Hong Kong: What to do & what to see in weniger als 8 Stunden

Metropole Hong Kong. Wenn ich an Hong Kong denke, dann denke ich an Hochhäuser mit kleinen Wohnungen, Marktstände, überfüllte Straßen, große Frachtschiffe im Hafen und luxuriöse Einkaufszentren. All das erwartete mich während meines kurzen Stop-Over auf dem Weg nach Neuseeland. Bereits 8 Stunden sind ausreichend, um das spektakuläre Geschehen der Großstadt gegen die langweilige Flughafen-Atmosphäre einzutauschen. Wir sind sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückreise ins Zentrum der 7,4 Millionen Menschen Weltstadt gefahren und haben die Gelegenheit genutzt, die Bewohner und ihre Kultur etwas näher kennenzulernen. Während der eine Stadtteil Europa zum Verwechseln ähnlich sieht und sich ein Luxus Geschäft an das Nächste reiht, ist der Weg zum Ladies Market reich an historischen Denkmälern, Marktständen, Restaurants und kleinen Traditionsläden.

Vom Chinesischen Fischerdorf zur Millionen Metropole

Hong Kong war einst ein kleines chinesisches Fischerdorf. Doch schon während der Han-Dynastie und Tang-Dynastie diente Hongkong als Hafen des bereits damals bedeutsamen Handelszentrum Guangzhou.

Im ersten Opiumkrieg 1841 wurde Hong Kong vom Vereinten Königreich besetzt. Bereits zwei Jahre später wurde die Hafenstadt zur britischen Kolonie erklärt. Das britische Empire entwickelte Hong Kong nicht nur zu einem Militärstützpunkt sondern erkannte auch das Potential zum Warenumschlagplatz in Ostasien.

Seit 1997 gilt Hong Kong als Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China. Ihre freie Marktwirtschaft und Autonomie behielt sich die Weltmetropole dennoch bis heute bei.

Wo befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten?

HONG KONG ISLAND | Modern und elegant.

Hier befinden sich die meisten Wolkenkratzer, Banken und Boutiquen. 1841 entstanden auf Hong Kong Island die ersten britischen Siedlungen – kein Wunder also, dass einen beim Besuch des Viertels das Gefühl überkommt, in einer Metropole Europas gelandet zu sein. Der höchste Punkt der Insel ist der Victoria Peak.

Anreise: mit dem Airport Express bis zur Central Station. 

KOWLOON | Laut und Chaotisch.

Hier befinden sich die meisten Museen, Märkte, traditionelle Geschäfte und Restaurants. Kowloon verfügt über den asiatischen Flair, den ich auf Hong Kong Island ein bisschen vermisst habe.

Anreise: mit dem Airport Express bis zur Kowloon Station.

Aktivitäten: What to do & what to see in Hong Kong in weniger als 8 Stunden

  1. Hong Kong Airport Express – vom Flughafen in die Stadt
  2. Peak Tram & Victoria Peak
  3. Hafenrundfahrt mit der Star Ferry
  4. Spaziergang in Kowloon
  5. Kulinarischer Hochgenuss: Dim Sum und Dumplings

Anreise – vom Flughafen in die Stadt 

Am schnellsten ist die Fahrt vom Flughafen in die Stadt mit dem Airport Express. Während der 24-minütigen Fahrt genießt man einen tollen Blick auf die die Berge, den Hafen und die Vororte der Millionen-Stadt. Reist man am selben Tag hin und wieder zurück, bezahlt man umgerechnet ca. 11€. 

Peak Tram & Victoria Peak

Die wohl beste Aussicht auf die Skyline von Hong Kong Island und den Stadtteil Kowloon hat man vom Victoria Peak. Es ist der bekannteste Berg Hong Kongs. Mit der Peak Tram, die 1888 von einem Schweizer gebaut wurde, gelangt man zur Aussichtsplattform. Von dort aus ist es nur ein 1 Kilometer langer Fußmarsch bis zum höchsten Punkt. Ein Spaziergang lohnt sich, denn die 360° Aussicht ist trotz Dunst gigantisch. Trotz Jetlag – unbedingt machen! Die Fahrt mit der Tram kostet umgerechnet ca. 3€.

Anreise: mit dem Airport Express bis zur Central Station. Von dort zu Fuß zur Talstation der Peak Tram. 

Hafenrundfahrt mit der Star Ferry

Hong Kong gilt als Metropole der Superlativen. Die höchste Bar, die längste Rolltreppe und womöglich auch die günstigste Hafenrundfahrt. Mit der Star Ferry fährt man von Victoria Harbour (Hong Kong Island) nach Kowloon für umgerechnet 25 Cent. Vom Wasser aus genießt man einen atemberaubenden Blick auf die Skyline. Gleichzeitig beeindruckt das Hafengeschehen und die Gerüche der regionalen Küche an den Terminals. 

#wissenswert: Die Star Ferry wurde von National Geographic zu einem der „50 Plätzen, die man in seinem Leben besucht haben sollte“ ausgezeichnet.

Spaziergang in Kowloon

Kowloon hat so viel zu bieten: auf der 1,5km langen Strecke von der Hong Kong West Kowloon Station bis zum Ladies Market befinden sich zahlreiche kleine Geschäfte, Restaurants und Marktstände. So ist man langsam genug unterwegs, um die Stadt auf sich wirken zu lassen. Umbedingt auch mal links oder rechts abbiegen und einen kleinen Umwegen laufen, denn jede Straße hält ihre ganz eigenen Überraschungen bereit.

Kulinarischer Hochgenuss: Dim Sum und Dumplings

Fantastisch! In Hong Kong findet man sich in einem kulinarischen Paradies wieder. An jeder Straßenecke werden kleine, gedämpfte Leckereien angeboten. Wir haben ein traditionelles Restaurant besucht und Gerichte quer durch die Speisekarte probiert.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.