Swedish Salad Bowl

Auf der Suche nach Bildern für dieses Rezept bin ich gedanklich durch die vergangenen Wochen gereist. Es war schön, die Abende endlich wieder in guter und großer Gesellschaft ausklingen zu lassen, Freunde zu umarmen und die freien Tage an unbekannten Orten zu genießen.

Zwei Wochen haben wir im Up North verbracht. Zuerst Südschweden, dann Dänemark. Ich habe mich von der Landschaft und den kulinarischen Köstlichkeiten inspirieren lassen. Diese warme Salat-Bowl haben wir nach einem langen – typisch nordisch – kühlen Sommertag, in unserer Campingküche zubereitet: knackiger Brokkoli, kombiniert mit cremigem Ziegenkäse und scharfen Kichererbsen. Dazu eine Scheibe Knäckebrot.

Swedish Salad Bowl

1 Brokkoli 
1 Dose Kichererbsen 
1 EL Olivenöl
4 kleine rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe 
1EL Rosinen
Saft einer Zitrone
Prise Salz 
Messerspitze Chili 
2 Salatherzen
1 EL Gartenkräuter
150g Feta
Dressing
Apfelessig
Olivenöl
Prise Salz
Knäckebrot 

Den Brokkoli waschen, in kleine Röschen zerpflücken und in einen Topf mit Wasser geben. Das Wasser zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und den Brokkoli für 7 Minuten garen. Anschließend das Wasser abgießen. 

Die Zwiebel schälen und fein Ringe schneiden. Den Knoblauch ebenso schälen und fein hacken. 

Die Kichererbsen abgießen, unter Wasser abspülen, abtropfen lassen und gemeinsam mit etwas Olivenöl, Honig und dem Knoblauch in eine Pfanne geben. Mit Zitronensaft ablöschen. Die Hitze reduzieren und für weitere 5 Minuten rösten. Kurz vor Ende der Kochzeit die Zwiebelringe hinzufügen. Mit Salz und Chili würzen. 

Für das Dressing alle Zutaten mit 3 EL Wasser gut miteinander vermengen.

Den Salat waschen, trocken schleudern und zerpflücken. Anschließend auf zwei Schüsseln aufteilen, mit Gartenkräutern vermengen und mit Dressing beträufeln. 

Den Feta zerkrümeln und gemeinsam mit dem Brokkoli und den gerösteten Kichererbsen auf die beiden Schüsseln verteilen. Abschließend mit Granola, Gartenkräutern und Chiliflocken garnieren. 

Mit Knäckebrot servieren. 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.