Vorarlberger Schnitzkuchen

 

Dieses Vorarlberger Schnitzkuchen Rezept habe ich von einer Uni-Kollegin bekommen. Sie hat mich gefragt, ob ich es für ihre Masterarbeit backen und fotografieren könnte. Nichts lieber als das! Damit es ein bisschen spannend wird, habe ich das Rezept gleich noch modernisiert. Ganz nach dem Motto „aus Alt mach Neu“. Ich liebe es alte Dinge neu aufblühen zu lassen. Es ist immer wieder erstaunlich, was dabei rauskommt! Das heutige Rezept – noch mit Federhalter und Tinte in richtiger, nur schwer lesbarer, Schnörkelschrift geschrieben – stammt aus der Rezeptsammlung der Ahnen Walch des Gasthauses zum Anker in Dornbirn.  Das besondere an diesem Rezept ist, dass es schon damals, als sich noch keiner um irgendwelche Ernährungstrends scherte, vegan war. Ja und Glutenfrei ist es auch noch! Der Kuchen wird mit „Türkenmehl“ –  der damalige österreichische Begriff für Maisgrieß! – zubereitet.

Vorarlberger Schnitzkuchen (1 von 1)

Das Rezept heißt deshalb Vorararlberger Schnitzkuchen, da die Mengenangabe der Äpfel und Birnen im Original Rezept in „Schnitz“ angegeben wird.  Da es sich hier um ein Rezept aus meiner Heimat handelt, habe ich das Rezept auch in Mundart geschrieben!

Vorarlberger Schnitzkuchen (2 von 1)

Vorarlberger Schnitzkuchen



Zutaten für 1 Kuchen

2 Birnen
1 Apfel
etwas Wasser
300g Maisgrieß
3EL gemahlene Mandeln
2TL Backpulver
3EL Honig – gerne auch mehr, wenn du es lieber süß magst
etwas Zimt

zum belegen
½ Apfel
Prise Zimt

Und so wird´s gemacht

Eine Kuchen- oder Auflaufform einfetten und mit etwas Grieß ausstäuben.

Backofen auf 180°C vorheizen.

Obst waschen und vierteln. Gemeinsam mit etwas Wasser in den Standmixer geben und pürieren. Wenn du keinen Standmixer zur Hand hast kannst du das Obst auch mit einer Reibe fein reiben. Das Apfel-Birnenmus in eine Schale geben. Die trockenen Zutaten in einer separaten Schale vermischen und nach und nach in das Apfel-Birnenmus einrühren. Zu einem glatten, leicht feuchten Teig verrühren und in die vorbereitete Kuchenform geben. Einen halben Apfel in dünne Spalten schneiden und den Kuchen damit belegen. Mit etwas Zimt bestreuen. Bei selber Temperatur, Ober- und Unterhitze, ca. 40 Minuten backen.

Abkühlen lassen und mit einem Löffel Apfelmus genießen.



Vorarlberger Schnitzkuchen (3 von 1)

 

Im Mundart

Zutata für oan Kucha

Zwoa Birra
Oan Öpfl
a kle Wassa
drühundat Gramm Maisgriaß
drü Esslöffl gmohlane Mandla
drü Esslöffl Honig – odar a kle mehr, wennd an Süaßlar biasch
a kle Zimt

zum druf lega
an halbar Öpfl
a kle Zimt

A Kuachaform ifetta und mit a kle Griaß usstüba.

Backofa uf 180°C vorheiza.

Obscht wäscha und viertla. Zemmat mit a kle Wassa in Standmixar gea und püriera. Wennd kurn Standmixar zur Hand heasch, kasch as Obscht oh ufach mitnar Riebe fein rieba. S´Öpfl Birra Muas in a Schüssl gea. Die truckna Zutata in a andra Schüssl vermischa. Vornazua is Öpfl Birra Muas irühra. Alls zem zu nam glatta, füchta Toag verrühra und in die vorbereitate Kuachaform gea. An halba Öpfl in dünne Schnitz schnieda und ufa Kuacha lega. A kle Zimt drübar streua. Bei da selba Temperatur eppa 40 Minuta backa.

Abkühla lo und mit a kle Öpflmuas gnüßa.

Vorarlberger Schnitzkuchen (6 von 1)

Vorarlberger Schnitzkuchen (7 von 1)

Was ist dein Lieblings-Rezept aus deiner Heimat?

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.