Ein Wochenende in Zermatt: Swiss Food Festival

„Wenn du es nicht fotografiert hast, hast du es nicht erlebt“ – True Story! Wir versuchen jeden noch so kleinen und oftmals auch unbedeutenden Moment mit unserer Kamera oder unserem Handy festzuhalten, dass wir ganz darauf vergessen, zu genießen.

Doch manchmal muss eben geknipst, geknipst und noch mal geknipst werden! Zum Beispiel dann, wenn man wie meine Freundin Eva von Foodtastic und ich die Gelegenheit bekommt, ein Wochenende im wunderschönen Zermatt zu verbringen. Denn nur selten bekommt man die Chance, auf solch atemberaubende Naturspektakel, wie wir sie in Zermatt erleben konnten. Ganz nebenbei: das Wetter war traumhaft – strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen und unendlich viel Sonnenschein!

Doch weshalb wir uns auf die Reise nach Zermatt machten, war das Swiss-Food-Festival, dass vom 11. – 13 August in der autofreien Schweizer Gemeinde stattgefunden hat.

„Das Swiss-Food-Festival – 238 Gault & Millau-Punkte – Schlemmen auf Höchstem Niveau!“ – und wir waren dabei. An zwei von drei Tagen unseres Aufenthaltes kamen wir in den exquisiten kulinarischen Genuss der Zermatter Spitzenköche. Am Freitag stellten die Köche ihr Können bei der Kitchen-Party im Mont Cervin Place und Grand Hotel Zermatterhof unter Beweis. Regionalität und Saisonalität waren der Aufmacher der Veranstaltung. Aus frischen Zutaten wurden wahrhafte Geschmacksexplosionen – direkt vor den Augen der Besucher – zubereitet. Besonders in Erinnerung blieb mir der Lachs, garniert mit Aprikosen-Kompott, aus dem Wallis.

matterhorn_1

matterhorn (6 von 1)

matterhorn (10 von 1)

matterhorn (11 von 1)matterhorn_4

matterhorn (21 von 1)-3matterhorn_3

matterhorn (22 von 1)Zu gutem Essen gehört natürlich auch der richtige Wein. Auf dem „Swiss-Food-Festival“ werden jedes Jahr die besten Weine der Region Wallis serviert. Neben hervorragendem Weißwein konnten wir auch exzellenten Merlot verkosten. Wein von höchster Qualität! Denn nur jene Flaschen, die während mehrstufigen Weinauswahlverfahren – auch als Blinddegustationen bekannt – überdurchschnittlich abschnitten, wurden beim „Swiss-Food-Festival“ präsentiert. Jährlich werden zwei Traubensorten ausgewählt. Dieses Jahr waren es Johannisberg – Trauben für exklusive Weißweine, und rote Merlots für den Rotwein.

matterhorn_2

Nach einem mehr als gelungenen kulinarischen Abend machten wir uns auf, um unser Zimmer im Parkhotel Beau Site im Herzen von Zermatt zu beziehen. Nachdem wir sehr freundlich empfangen, und bezüglich unserer Outdoor-Aktivitäten am Samstag sehr gut beraten wurden, läuteten wir die Nachtruhe ein. Wir wollten ja schließlich für die bevorstehende Erkundung der Berg-Welt rund um Zermatt frisch sein.

matterhorn (22 von 1)
Am Samstagmorgen starteten wir mit einem vorzüglichen Frühstück im Beau Suite in den Tag. Anschließend fuhren wir mit dem Matterhorn-Express auf das Kleine Matterhorn, welches sich auf 3.883 Metern über dem Meeresspiegel befindet. Es ist das westliche Ende der vom Monte Rosa gegen den Theodulpass verlaufenden Bergkette. Letzterer trennt das Kleine Matterhorn vom Matterhorn selbst. Der Gletscher ist Ausgangspunkt vieler Bergtouren – zum Beispiel auf das Breithorn. Wir haben uns aber gegen eine Tour im Schnee entschieden und sind stattdessen wieder zurück ins Tal nach Zermatt gefahren. Denn die Luft am Gletscher war nicht nur dünn, sondern auch kalt!

matterhorn (20 von 1)
matterhorn (23 von 2)

matterhorn (23 von 1)-2

matterhorn (24 von 1) matterhorn (25 von 1)-2 matterhorn (25 von 1)
matterhorn (27 von 1) matterhorn (28 von 1) matterhorn (29 von 1)

Am Nachmittag machten wir uns auf in Richtung Rothorn. Auf dem Rückweg Richtung Tal legten wir einen kurzen Zwischenstopp am Leisee auf der Sunegger ein. Der See war wärmer als erwartet – genau richtig, um noch eine Runde zu kneippen, bevor wir uns mit der letzten Bahn zurück ins Beau Suite machten.

matterhorn (30 von 1)
Den Samstagabend ließen wir in unserem Hotel bei einem köstlichen Grillabend ausklingen. Zur Vorspeise wurde uns eine Sellerie-Crèmesuppe und knackiger Salat serviert. Der Hauptgang – ihr ahnt es bestimmt schon – war eine grandiose Fisch-, Fleisch- & Geflügelauswahl vom Holzkohlegrill. Dazu wurden Bratkartoffeln in Rosmarin oder Reis serviert. Zum Nachtisch gab es eine leichte Joghurtmousse mit frischen Beeren. Es war köstlich! Anschließend war es für uns schon wieder an der Zeit, schlafen zu gehen, denn keine 4 Stunden später, hieß es schon wieder: Tagwache! Wir hatten Großes vor!
Um kurz vor 3 klingelte bereits unser Wecker. Wir sprangen in unsere Wanderhosen, nahmen unseren Rucksack, unsere Kamera und machten uns auf Richtung Stellisee. Nur eines hatten wir in unserer Euphorie völlig vergessen – die Wanderstöcke! Wie sich herausstellte, war das dann aber alles nur halb so schlimm. Angetrieben von der Vorstellung, was auf 2.537 Metern auf uns wartete würde, lief es sich schon fast wie von selbst. Und das was uns dann erwartete war atemberaubend schön. Seht selbst!

matterhorn (1 von 1)-2
matterhorn1 (1 von 1)-2matterhorn1 (1 von 1)

matterhorn (1 von 1)-6matterhorn (1 von 1)-2matterhorn (1 von 1)-4
matterhorn (1 von 1)matterhorn (31 von 1)matterhorn (1 von 1)-3matterhorn (33 von 1)Direkt im Anschluss an die wohl beeindruckteste Wanderung ging es für uns zur Gondelbahn Matterhorn Glacier Paradise, wo im Zuge des Swiss Food Festival das Gondelfrühstück stattgefunden hat. Während der fast einstündigen Fahrt mit dem Matterhorn Express genossen wir ein vorzügliches Frühstück, mit atemberaubendem Panoramablick rund um das Matterhorn. An jeder Zwischenstation wurde ein weiterer Gang von den Partnern des Swiss Food Festivals serviert. Es fehlte wirklich an nichts! Eva und ich genossen ein Frühstück par excellence!

matterhorn (33 von 1)-3matterhorn (33 von 1)-2
matterhorn (34 von 1)matterhorn (34 von 1)-2Zermatt. Das Matterhorn. Spektakuläre Outdoor-Erlebnisse. Kulinarische Highlights. Freundschaft. Tage, an die ich mich noch lange und gerne zurück erinnern werde. Vielen Herzlichen Dank für die wunderbare Einladung und Gastfreundschaft an das Grand Parkhotel Beau Site, das Mont Cervin Palace und das Grand Hotel Zermatterhof. Es war wirklich beeindruckend!

Vielen Dank auch an Eva von Foodtastic für die wunderbaren Tage!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.