Knuspriges Bauernbrot mit Logenplatz auf wunderschöne Kulisse

In vielen Ländern Europas ist Brot ein traditionelles Nahrungsmittel. Ein simples Ciabatta in Italien, ein Baguette in Frankreich, ein knuspriger Kornkracker in Holland oder ein rustikales Bauernbrot in Österreich. Seit mehr als 10.000 Jahren wird in Europa Getreide angebaut. Anfangs wurde das gemahlene Getreide mit Wasser vermengt und als Brei gegessen. Später wurde der Brei auf einem heißen Stein gebacken. Bis heute ist Brot ein unverzichtbares Grundnahrungsmittel.

Ich backe leidenschaftlich gerne Brot, denn der Duft, wenn das Brot aus dem Ofen gezogen wird, verleiht dem Raum eine gemütliche und herzliche Atmosphäre. Der erste Biss in die noch lauwarme, knusprige Kruste ist einfach himmlisch.

Oft sind einige, wenige Zutaten für ein gutes Brot – zum Beispiel für ein Baguette –  ausreichend. Doch für dieses Bauernbrot habe ich etwas tiefer in den Vorratsschrank gegriffen, denn die Kombination aus Dinkelmehl, Joghurt, Apfelsaft, Kernen und Samen verleiht dem Brot einen vollmundigen und gleichzeitig saftigen Geschmack. Dinkel- und insbesondere Dinkelvollkornmehl sind nicht nur gesünder und nährstoffreicher als  Weizen, sondern auch aromatischer. Letzteres gilt besonders für frisch Gemahlenes.

Die Marktstände sind bereits wieder bunt gefüllt. Karotten, Paprika und Radieschen erstrahlen in kräftig leuchtenden Farben. Besonderes die Radieschen, kombiniert mit einer Portion Frischkäse und frischen Gartenkräutern sind eine willkommene Abwechslung zum klassischen Käsebrot auf einer Wanderung durch imposante Bergwelt. Im Mai waren wir für ein paar Tage in den Dolomiten unterwegs. Unseren ersten Stop machten wir am Lago di Carezza – dem Karersee. Wir sicherten uns den Logenplatz auf die wunderschöne Kulisse: den Lattemar Gebirgsstock. Besonders im Abendlicht war er atemberaubend schön.

Lattemar Gebirgsstock. Karersee. Dolomiten. Südtirol.

Seespiegelung im Karersee

Knuspriges Bauernbrot

Für das Kochstück
80g Dinkelvollkornmehl
50g Haferflocken
25g Sonnenblumenkerne
25g Kürbiskerne
optional: 25g Leinsamen
250ml Wasser

Für den Hauptteig
260g Dinkelmehl
70g Joghurt
50ml Apfelsaft
1EL Honig
100ml Wasser
1 Packung Hefe
1TL Salz

Für das Kochstück Dinkelvollkornmehl, Haferflocken, Sonnenblumen- und Kürbiskerne mit 250ml Wasser in einem Topf vermischen und erhitzen. Die Temperatur reduzieren und unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis eine puddingartige Masse entsteht. Anschließend in eine Schüssel geben und etwa 1 Stunde abkühlen lassen.

Dinkelmehl und Salz in eine Schüssel geben. Für den Hauptteig Joghurt, Apfelsaft, Honig und Wasser miteinander vermischen. Die Hefe einrühren und zu den trockenen Zutaten geben. Das Kochstück hinzufügen und zu einem glatten Teig kneten. Anschließend den Teig für 1-2 Stunden (idealerweise über Nacht) ruhen lassen.

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Das Brot ohne durchkneten vorsichtig zu einem Leib formen. Großzügig Wasser bepinseln und mit Mehl bestäuben. Erneut ruhen lassen, bis der Backofen die vollständige Temperatur erreicht hat. Anschließend das Brot 10 Minuten bei 220°C backen. Die Temperatur auf 190°C reduzieren und weitere 40 Minuten knusprig backen.

Zum Servieren: Frischkäse, mit Radieschen vom eigenen Garten, Pfeffer, Salz und frischen Kräutern.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.