Spicy Kürbis – Birnen Suppe mit Knoblauch

Es gibt Dinge im Leben – richtig Gute – die alles heben. Laune, Bauch und Mundwinkel. Manchmal sind es die unvorhersehbaren Dinge – wie ein Sonderpreis in der Kategorie „Food & Travel“ beim Austrian Foodblog Award. Manchmal sind es die kleinen Dinge – wie eine richtig gut gelungene Kürbis Suppe.

Der Wechsel der Jahreszeiten hat immer einen großen Einfluss auf mich. Wenn die Tage kürzer  und die Luft kühler werden, tausche ich meine prall gefüllte Salat Schüssel gegen eine warme Suppe ein. Ich mag es, wenn nach einer Wanderung durch die bunte Herbstlandschaft der Duft einer frisch gekochten Suppe durch die Wohnung schleicht. Brokkoli Suppe, Rote-Beete Suppe oder Karfiol Suppe. Doch an eine Kürbis Suppe habe ich mich noch nie gewagt. Das hat vermutlich damit zu tun, weil ich  keine Kürbis-Liebhaberin bin – ganz im Gegenteil! Doch wenn schon Kürbis Suppe, dann so richtig: süß, scharf und cremig.

Spicy Kürbis – Birnen Suppe mit Knoblauch

Zutaten für 2 Portionen

Für die Suppe
1 Hokkaido Kürbis (ca. 500g)
1 reife Birne
3-4 Knoblauchzehen
Saft einer Zitrone
frischer Rosmarin
1 TL Chiliflocken
Prise Salz
1 TL Honig

Für das Topping
Kürbiskerne, gehackt
Chiliflocken
frischer Rosmarin
Kürbiskernöl
optional: Sahne oder Frischkäse

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Den Kürbis schälen, entkernen und achteln. Die Kürbisspalten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für etwa 20 Minuten bei Ober- und Unterhitze backen.

Die Birne vierteln, vom Gehäuse befreien und in etwa 1cm kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und halbieren. Anschließend etwas Öl in einem Kochtopf erhitzen. Die Birnenwürfel und die Knoblauch Hälften gemeinsam mit etwa 100ml Wasser 10 Minuten dünsten.

Kürbisspalten, Zitronensaft, Rosmarin Chiliflocken, Salz und Honig gemeinsam mit 400ml heißem Wasser hinzufügen. Alle Zutaten zu einer cremigen Suppe pürieren. Vor dem Servieren erneut aufkochen lassen.

Garniert wird die Suppe mit gehackten Kürbiskernen, Chiliflocken, frischem Rosmarin und etwas Kürbiskernöl.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.