Postkarte aus Italien: La Spezia, Cinque Terre + Ricotta Tomaten Quiche

Wenn ich an Italien denke, dann läuft in meinem Kopf ein kleiner Film ab, der all meine Sinne beansprucht: Kleine, bunte Häuser projizieren sich auf meine Netzhaut. Der Duft von frisch gebackener Holzofen-Pizza steigt mir in die Nase. In meinen Ohren erklingt das Hupen temperamentvoller Vespa-Fahrer. Doch es ist nicht nur die Atmosphäre und die Gerüche die ich an Italien mag, es ist auch die gelassene Lebenseinstellung der Bewohner selbst – sie lachen viel, plaudern länger, gehen langsamer. Nicht zu vergessen, die Liebe, mit der sie ihren Kaffee zubereiten.

Italy is a dream that keeps you returning for the rest of your life. – Anna Akhmatova

Unsere letzte Italien Reise führte uns nach La Spezia. Wir mieteten uns eine kleine, gemütliche Altbau-Wohnung im obersten Stockwerk. Ein echter Glücksgriff! Das Licht in den südlich gelegenen Räumen war besonders stimmungsvoll – fast schon magisch. Auch die Küche aus altem Marmor hatte ihren ganz eigenen Charme. Direkt unter uns lag die Fußgängerzone der Hafenstadt. Vom Balkon aus hatten wir eine fantastische Aussicht über die ganze Stadt – wir hatte das Gefühl, mitten im Geschehen der Altstadt zu sein. Jeden Morgen war der Balkon der beste Platz, um mit einer heißen Tasse Kaffee in den Tag zu starten. Unsere Tage waren gefüllt mit einem Besuch auf dem Wochenmarkt, langen Radausfahrten, Espresso und guten, italienischen Essen. 

Als wir im Oktober von unser Reise nach Hause gekommen sind, fehlte mir die Kreativität um diesen Beitrag zu verfassen. Gerade deshalb freue ich mich heute umso mehr, drei Highlights unserer Reise und ein köstliches Rezept mit euch zu teilen. Wir haben die Tage in Italien mit allen Sinnen genossen. Ich hoffe, euch gefallen unsere Eindrücke – wir würden am liebsten sofort zurück! 

La Spezia: Wochenmarkt am Piazza Camillo 

Der Markt von La Spezia befindet sich in der Altstadt am Piazza Camillo – italienische Spezialitäten und Blumen soweit das Auge reicht. Hier haben wir alles gefunden, was wir für ein Frühstück oder ein gemütliches Dinner gebraucht haben: frisches Obst und Gemüse, Brot und Focaccia, Pesto und Parmesan. Der Wochenmarkt ist täglich – außer Sonntags wie wir feststellen mussten – geöffnet.

Cinque Terre  

La Spezia liegt mit dem Zug etwa eine halbe Stunde von den berühmten Cinque Terre Dörfern entfernt. Nur ein Berg liegt zwischen der italienischen Hafenstadt und den bereits im 11. Jahrhundert errichteten Cinque Terre Dörfern Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Seit den 90er Jahren zählen die kleinen, bunten Häuser, entlang der steil abfallenden Küste, zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Wie reise ich am besten zu den Cinque Terre Dörfern?
Mit dem Zug gelangt man von La Spzeia oder Levanto recht einfach, schnell und auch low budget (ca. 4€)  zu den Cinque Terre Dörfern. Die Dörfer selbst sind durch einen leicht begehbaren Wanderweg miteinander verbunden. In regelmäßigen Zeitabschnitten fährt aber auch ein Zug.

Was ist die beste Reisezeit?
Ein Besuch der Cinque Terre Dörfer steht auf der Bucketlist vieler Reisenden. Wir waren im Oktober in Manarola und selbst in der Nebensaison war einiges los. Daher mein Tipp: wenn möglich, in der Nebensaison die malerischen Dörfer bereisen um dem Trubel in der Hauptsaison zu entgehen.

Was man in Manarola unbedingt machen sollte!
Wenn ihr wie wir, Manarola erst am späteren Nachmittag besucht, dann lohnt es sich auf jeden Fall den Sonnenuntergang abzuwarten. Die Farben waren von solch einer Schönheit und Ruhe. Perfekt, um den Abend bei einem Glas Wein ausklingen zu lassen. 

Cinque Terre mit dem Rennrad  

La Spezia ist ein idealer Ausgangspunkt für Rennrad-Touren. Einmal sind wir zum berühmten Schiefen Turm von Pisa gefahren. Ein anderes Mal führte uns eine ruhige Panorama-Straße entlang der Cinque Terre Dörfer. Bereits der Blick von Weitem auf die kleinen, bunten Häuser war bezaubernd. 

Wir sind in La Spezia gestartet. Vorbei am Stadio Alberto Picco sind wir auf der Via delle Cinque Terre zur Passhöhe gefahren. Die letzten Höhenmeter führten durch einen Tunnel, bevor wir direkt auf die Küstenstraße gelangten. Folgt man der Küstenstraße, eröffnet sich einem schon bald die Sicht auf das erste Cinque Terre Dorf – Riomaggiore. Zu den Dörfern selbst gelangt man über kleine Zufahrtsstraßen, die sich mit knackiger Steigung an den Berghang schmiegen. Von La Spezia bis zum letzten Cinque Terre Dorf sind es knapp 30km – und etliche anspruchsvolle Höhenmeter. Zurück gelangt man über eine Hauptstraße im Hinterland oder über denselben Weg entlang der atemberaubenden Küstenstraße. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden. In dem kleinen Bergdorf Volastra haben wir noch einen kurzen Stop eingelegt und uns eine Tasse herrlich italienischen Espresso gegönnt. Die Liebe zum Detail mit der die Barista’s den Kaffeegenus zelebrieren steht stellvertretend für die Lebensfreude und Herzlichkeit der Italiener.  

Streckenprofil: 60km, 1600 Höhenmeter  

Ricotta-Tomaten Quiche

Zutaten

Für den Teig 
150g Dinkelmehl
50g Dinkelgrieß
2 EL Backpulver
1⁄4 TL Salz
40 g Butter, raumwarm
etwa 50ml Mineralwasser 

Für den Belag 
250g Ricotta
2 Eier
Saft einer halben Zitrone
1 TL Honig
400g Tomaten
Prise Salz
Pfeffer
frischer Basilikum  

Zubereitung
  1. Dinkelmehl und Dinkelgrieß gemeinsam mit dem Backpulver und dem Salz in eine Schüssel geben. Die Butter und 50 ml eiskaltes Wasser hinzufügen. Wenn der Teig zu krümelig ist, noch etwas Wasser beimengen. Mit den Händen oder einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend den Teig zu einer Kugel formen und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank geben.  
  2. Backofen auf 180°C vorheizen.  
  3. Tarten- oder Springform einfetten und mit Mehl bestäuben oder mit Backpapier auslegen. Anschließend den Teig mit den Händen in die Form drücken und den Rand etwa 2 – 3 cm hochziehen.  
  4. Teig mit einer Gabel einstechen und für etwa 7 Minuten blind backen. 
  5. Die gewaschenen Tomaten in Scheiben schneiden. 
  6. Ricotta, Zitronensaft, Honig und Eier in einer Schüssel verrühren. Den Aufstrich auf dem Teig-Boden verteilen und mit den Tomaten-Scheiben belegen.  
  7. Die Tarte bei 180° Ober- und Unterhitze für 30-40 Minuten goldbraun backen.  
  8. Vor dem Servieren frische Basilikum-Blätter auf der Ricotta-Quiche verteilen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.