Wandern | Dreizinnenhütte – Paternkofel

Mein Atem fließt schneller, mein Herz pumpt wie wild. Der Schweiß rinnt mir aus jeder Pore. Ich bin aufgeregt, denn während mein linkes Bein sich noch auf dem Boden befindet, steht mein rechtes Bein bereits auf der ersten Sprosse einer Leiter – dem Einstieg zum Klettersteig Paternkofel. Noch ein Schritt weiter und ich verlasse meine Komfort-Zone endgültig. Völlig fokussiert auf den nächsten Griff, verschwinden alle nicht relevanten Gedanken – auch die Tatsache, dass ich lieber festen Boden unter meinen Füßen habe. Ich tauche in den Moment ein. Am Gipfel spüre ich, wie mich ein Glücksgefühl und eine innere Zufrieden überkommt.

Das Ziel unserer Tour liegt im Herzen des Naturparks Drei Zinnen: der Gipfel des Paternkofels. Ein 2744m hoher Fels-Gigant, der den besten Blick auf die alpine Bühne des UNESCO Weltkulturerbe bietet.


Wanderung: Fischleinbodenhütte – Dreizinnenhütte

Wir haben unsere Tour bei der Fischleinbodenhütte gestartet. Zuerst führt ein leicht begehbarer Familienwanderweg (1,8km) zur Talschlusshütte (1548 m). Hier hat man auch die Möglichkeit einzukehren, bevor ein Wanderweg weiter durch den Wald führt. Der mittelschwere Bergwanderweg Nummer 102 führt durch das wildschöne Altensteintal am Fuß der Einserkofel-Nordwand hinauf zur Dreizinnenhütte (2.405 m). Bevor man das Ziel erreicht, geht es an den bekannten zwei oberen Bödenseen (Fotospot #1) vorbei. Nur wenige Meter weiter befindet sich eine kleine Kapelle (Fotospot #2). Kurz danach erreicht man die Dreizinnenhütte, von wo aus das Wahrzeichen der Dolomiten zum Greifen nahe scheint.


Toureninfo Wanderung

Startpunkt: Fischleinbodenhütte

Ziel: Dreizinnenhütte
Strecke (nur Aufstieg): 7km

Höhenmeter: 930

Dauer: 2-3h – je nach Kondition 

Ausdauer: sehr gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Schwierigkeit: schwer


Innerkofler-De-Luca Klettersteig

Nach einer kurzen Pause haben wir uns dazu entschieden, den Paternkofel über den Innerkofler-De-Luca Klettersteig zu begehen. Eine Beschilderung führt von der Dreizinnenhütte hinauf zum Einstieg in die dunklen Stollen. Ab hier sollte man das Klettersteigset, Helm und Stirnlampe anziehen. Der Steig wurde im Ersten Weltkrieg erreichtet und führt über steile, dunkle Treppen ins Innere des Berges. In Fels gemeißelte Fenster ermöglichen Interessante Ausblicke auf die alpine Bühne der Dolomiten. Nach dem vierten Fenster wird der Tunnel über den rechten Ausgang verlassen. Dort wartet der Einstieg des Klettersteigs. Eine mit Drahtseilen gesicherte Felsrippe führt hinauf zur Gamsscharte (A/B). Anschließend wird die ebenso drahtseilgesicherte rechte Route ausgewählt (B). Von da aus führen Geröll, ein ungesicherter Felsaufschwung (1-) und leichte Schorfen zum Gipfelkreuz des Paternkofels. Von dort aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Nordwände der Drei Zinnen.


Toureninfo Klettersteig

Start: Dreizinnenhütte 

Ziel: Gipfelkreuz des Paternkofel 

Steighöhe: 300hm
Dauer Aufstieg: ca. 1:30

Dauer Abstieg: ca. 1.30
Schwierigkeit: B, 1-


Obwohl die Drei Zinnen zu einem der beliebtesten Hotspots der Südtiroler Dolomiten zählen und es in der Hütte manchmal ganz schön eng werden kann, lohnt es sich, das Spektakel selbst anzusehen. Als Reisezeit kann ich den September sehr empfehlen. Die Temperaturen sind ideal und es ist noch lange genug hell, um rechtzeitig zurück ins Tal zu kommen. Wir haben unsere Tour recht spät gestartet. Dafür wurden wir während des Abstiegs mit den im Abendlicht versinkenden Bergen belohnt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.